Schrittmacher- und Defibrillatorkontrollen

Herzschrittmacher werden von außen per Induktion überprüft und umprogrammiert, sie können den jeweiligen Gegebenheiten angepasst werden, je nach aktuellen Herzrhythmusbefunden muß ein Schrittmacher im Verlauf mehrmals umprogrammiert, sozusagen adjustiert werden. Hierfür wird der Patient in regelmäßigen Zeitabständen zu Kontrollterminen einbestellt. Die Lebensdauer eines Schrittmachers, das heißt die Haltbarkeit der Batterie beträgt in der Regel zwischen 6 und 12 Jahren.

Das gleiche gilt für sogenannte Defibrillatoren, Systeme, die den Patienten in erster Linie vor gefährlichen, teils lebensbedrohlichen Rhythmusstörungen schützen, sie können aber auch wie ein normaler SM als Taktgeber für das Herz fungieren. 

Überprüfungen der Systeme erfolgen in regelmäßigen Intervallen oder je nach Ereignissen, wenn der Patient meint, Rhythmusstörungen erlebt zu haben. Durch Feinjustierung werden die Systeme von außen auf die jeweils neuen Bedingungen eingestellt. Haltbarkeit  der komplizierteren Defibrillatorsysteme im Durchschnitt 4 – 8 Jahre.